Honig macht schick – eine Kette

Eingetragen bei: Allgemein, Farbenspiel, Ich näh für mich, Nähen, Tutorial | 2

 

 

Erinnert Ihr Euch an meinen Bienenrock letzte Woche? Das Thema ließ mir keine Ruhe. Biene.. Honig… Honigwaben…. Hinzu kam der Ergeiz, in diesem Monat bei der Farbenchallenge von Tweed and Greet mitzumachen. Hierfür fehlte noch das passende gelbe Accessoire zum blauen Outfit. Schließlich möchte ich beide Farbaktionen gerne vereinen.

Ein bißchen Kramen hier, ein wenig Probieren da und schwupp! Entstand eine kleine Halskette. Gelb, leuchtend, und ganz einfach nachzumachen.

 

 

Wie? Ich habe tatsächlich mitfotografiert und zeige euch gerne, wie ich Sie gemacht habe. Versprochen! Ganz einfach!

 

 

Ich braucht:

Kunstleder, Leder oder Kork

EEP-Vorlagen

Garn

fertiges Kettenband

 

Und so geht´s:

 

 

 

Stellt aus den EEP-Vorlagen und Stoffresten ein Muster zusammen, dass Ihr nach Lust und Laune per Hand zusammennäht.

Tipp: Lasst die Papiere noch im Stoff, bis Ihr wirklich ans Nähen geht.  Legt das entstandene Vorderteil auf Euer Kunstleder/Leder oder Kork. Zeichnet die Umrisse nach und schneidet einige Millimeter kleiner aus.

Aber Achtung! Schneidet nicht zuviel ab! Die offenen Stoffkanten sollten gänzlich verdeckt sein, wenn Ihr beide Teile links auf links aufeinander legt.

 

 

Näht beide Teile nun aneinander. Fast fertig!

 

 

Stanzt nun in das Leder (Nicht durch den Stoff!) an das obere linke und rechte Ende ein Loch. Plaziert die Löcher so, dass die Kette später im Gleichgewicht ist und nicht zu einer Seite fällt.

 

 

Nun müsst Ihr nur noch die Enden der fertigen Kette anknoten. Fertig!

 

 

 

 

 

 

 

Meine gelbe EEP-Kette leuchtet übrigens auf Teil 2 meines Outfits für das Finale von #12coloursofhandmadefashion kommende Woche. Eine Frau Nora von Hedinaeht. Teil 3 ist noch in der Mache! Drückt mir die Daumen, das nichts schief geht!

 

Mein kleines Ketten-Tutorial rumst heute mal!

Bis bald!

See you soon!

Eure

JULIA

 

 

Handlettering, Frau Mesas und der Start einer Verlosung

 

 

Auch im Juni haben wir wieder netten Besuch bei Farbenspiel! Heute ist es Sandra von Frau Mesas. Für alle, die die liebe Sandra nicht kennen: Frau Mesas steht für Handlettering, Doodles und einfach schöne Worte. Ich liebe Sandras Arbeit! Nicht umsonst stammt auch mein Label von Ihr und das ist auch wunderschön geworden, oder?

 

 

Handlettering bei Farbenspiel? Ja, passt das denn? Unbedingt finden Judith und ich! Handlettering erlebt gerade einen Boom. Ebenso wie das Nähen, Stricken, Sticken. Viele Kreative versuchen sich in der Kunst, schnöden Buchstaben ein schönes Gesicht zu verleihen. Ich habe Sandra gefragt, welche Rolle Farben bei Ihrer Arbeit spielen und wie Sie diese einsetzt, um Gefühle zu transportieren. . Herausgekommen ist ein wunderbarer Beitrag zum Thema. Aber lest selbst:

 

 

 

Kalte Farben

blau, grün, violett, türkis, silber

 

Kalte Farben neigen dazu, eine beruhigende Wirkung auf den Betrachter zu haben. Alleine verwendet, können diese Farben ein kaltes oder unpersönliches Gefühl erzeugen. Es kann also klug sein, bei der Auswahl eine Farbe aus einer anderen Gruppe hinzuzufügen, um dies zu vermeiden und ein bisschen Wärme zu erzeugen.

 

 

Warme Farben

rot, pink, gelb, orange, gold

 

Warme Farben neigen dazu, einen spannenden Effekt zu erzeugen. Doch wenn diese Farben allein verwendet werden, können sie überreizen und Emotionen (Ärger, Gewalt) hervorrufen. Eine zusätzliche Farbe aus einer anderen Gruppe kann dazu beitragen, dies auszugleichen.

 

 

Neutrale Farben

braun, beige, grau, schwarz, weiß

 

Neutrale Farben sind eine gute Wahl, um sie mit kühlen oder warmen Farben zu mischen. Sie sind ideal für Hintergründe. Schwarz kann man hinzufügen, um dunklere Schatten zu erzeugen, Weiß, um eine leichteren Effekt zu erzeugen.

 

 

Und wie wähle ich nun die richtige Farbe aus?

 

Zwar gibt es nicht DIE absolut richtige Farbe für alles, aber man sollte immer berücksichtigen, WAS will ich mit der Farbe ausdrücken. Die eigenen Vorlieben dürfen dabei keine Rolle spielen.

Hier ein paar Beispiele für Farbkombinationen und die Emotionen, die man damit erzeugen kann:

 

 

Aktivität / Dynamik: Rot, Orange, Gelb

Ehrlichkeit: Weiß, Blau, Grün

Entspannung: Blau, Weiß, Grün

Funktionalität / Sachlichkeit: Weiß, Grau, Schwarz, Blau

Hoffnung: Grün, Blau, Weiß

Klugheit / Weisheit: Weiß, Blau, Silber

Leistung: Blau, Gold, Rot

Luxus: Gold, Violett, Schwarz, Grau, Silber

Männlichkeit: Blau, Schwarz, Braun

Modernität: Weiß, Schwarz, Rot

Neuigkeit: Weiß, Rot, Gelb

Originalität: Silber, Orange, Gelb

Schnelligkeit: Silber, Rot, Gelb

Sicherheit: Grün, Blau, Weiß

Sympathie: Blau, Grün, Weiß

Vertrauen: Blau, Grün, Weiß

Weiblichkeit: Violett, Weiß

Zuverlässigkeit: Blau, Grün, Braun

optimistisch, heiter: gelb

freundlich, warm: orange

aufregend, jugendlich: rot

kreativ, fantasievoll: violett

vertrauensvoll, stark: blau

natürlich, entspannend: grün

neutral, ruhig: grau, schwarz

 

So kann die gewählte Farbe das Empfinden beeinflussen:

„Sommer“, klassisch in orange/gelb. Weil orange für „heiß“, „Sonne“, „Emotion“ steht.

 

 

Dasselbe Bild in blau/grün erzeugt einen kalten, frostigen Eindruck und passt nicht zum Wort:

 

 

 

Genau so spielt die Farbe bei der Erkennung einer Bildaussage mit: grün = Natur, natürlich, Öko, Bio

 

 

Das gleiche Bild gefärbt in einer anderen Farbe (in diesem Fall rot), stellt keinerlei Verbindung zum Inhalt dar sondern löst das Gegenteil aus: rot = Alarm, Achtung, bedrohlich

 

 

 

Wo kann ich passende Farbkombinationen finden?

 

Ein ganz bekanntes Farbtool ist Adobe Color CC, welches kostenfrei genutzt werden kann, ohne Anmeldung und Adobe ID. Es gibt einen „Benutzerdefiniert“-Modus, in dem man automatisch Komplementärfarben oder monochrome Farbtöne auswählen lassen kann. Aber man kann dort z. B. auch ein Foto hochladen, eine Farbpalette suchen und sich dazu passende Farben anzeigen lassen. Sehr empfehlenswert finde ich dieses Tool, damit konnte ich schon einige Farbkombinationen finden, bei denen ich niemals drauf gekommen wäre, dass sie harmonieren könnten.

 

Hier habe ich ein beispielsweise das Nähmaschinen-Bild in „Adobe Color CC“ geladen und mir die passenden Farben und Farbwerte dazu anzeigen lassen. Sogar die gewünschte Farbstimmung (bunt, hell, gedeckt usw.) kann gewählt werden. Falls ihr es noch nicht kennt: versucht es mal!

 

 

Und zum Schluss noch ein paar Beispiele, bei denen (wie ich finde) die gewählte Farbe mit der Bildaussage perfekt harmoniert:

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: colormatters.com, webdesign-journal.de

adobe_cc_beispiel.png ¬

 

 

 

Ist das nicht spannend?

Danke liebe Sandra!

 

Und weil uns das Thema Handlettering so begeistert, startet passend zu diesem tollen Gastbeitrag heute eine neue Verlosung! Denn Ihr habt nun sicher auch Lust, Euch am „Schönschreiben“ zu versuchen, kunstvoll Buchstaben und Bilder zusammen zu bringen, oder?

Was Ihr gewinnen könnt?

 

 

In Zusammenarbeit mit Neuland, einem unserer Sponsoren bei Farbenspiel freuen wir uns sehr, Euch das neue

Handletterring Learning Pad incl. passendem Stifteset

vorstellen zu dürfen. Ihr habt so ausreichend Platz, euch am professionellen Schriftzug zu versuchen!

 

Es wird noch besser!

Wir verlosen nicht nur ein Handlettering-Paket, sondern gleich 2!!

Wie Ihr teilnehmen könnt?

Verlinkt Euren farbigen Beitrag bei unserer Linkparty FARBENSPIEL!

Es gelten die dort beschriebenen Teilnahmebedingungen! Wer sich nicht sicher ist, ob er dort von Instagram, Facebook oder seinem Blog verlinken kann, schaut also noch einmal schnell vorbei…

In den Verlosungspott kommen alle Beiträge, die seit Ende der letzten Verlosung verlinkt wurden! Die Verlosung endet am Abend des 30.06.2017!

 

Wir freuen uns auf viele bunte Beiträge!

Ein herzliches DANKEEEEE an Sandra von Frau Mesas für Ihren Einblick ins farbige Handlettering!

 

Genießt die Sonne!

Bis bald!

See you soon!

EURE

JULIA

 

 

 

 

 

Gelb wie Bienenrock und eine Nähzeitschrift

Eingetragen bei: Farbenspiel, Nähen, Nähen für Kinder | 2

 

„Sag mal, was machst Du eigentlich? Du nähst Kinderkleidung, oder? Ach, Taschen? Oder Patchwork und Quilting? Nein, Du machst doch auch Klamotten für Dich?“

So ungefähr werde ich auf Bloggertreffen immer wieder von denen gefragt.die meinen Blog (noch) nicht so gut kennen. Und ich antworte dann immer: „Die (Näh-) Welt ist schön, die Welt ist groß… es gibt so viel auszuprobieren….“

Und weil das so ist, habe ich diesmal etwas für mich Neues versucht. Das Sticken.

 

Mein Thema diesen Monat: Gelb ist meine Blumenwiese. Neben Blumen tummeln sich da u.a. Bienchen, Hummeln auch Wespen auf  eben dieser und so habe ich mich an einer, zugegeben nicht ganz biologisch korrekten, Biene versucht. Freihand aufgezeichnet und auf Blusendenim gestickt, das ich hier schon einmal vernäht habe.

 

Die Stickerei eignet sich wunderbar als Tasche. Schlussendlich habe ich den Rock Picha der Maison Victor März/April 2017 genäht. Diese Zeitschrift ist sicher kein Geheimtipp mehr. mich begeistert sich aber sehr. Die Schnitte – allesamt tragbar und durchdacht-  sind gut nachzunähen. Ich arbeite zu 99 % mit E-Books und die Erklärungen und Schnittbögen der Maison Victor sind deren sehr ähnlich. Außerdem entfällt das stundenlange Suchen nach Teil A in rot auf einem überfüllten Schnittbogen. Etwas, was mich wahnsinnig machen kann. Die Bögen sind statt dessen übersichtlich und schnell zu bearbeiten. Wer also Schwierigkeiten mit den altbekannten Modezeitschriften hat, versucht es gerne damit.

 

 

Mein Kinderrock also. Midi-Länge. Das erste Mai für´s Tochterkind. Glücklicherweise mag sie das sehr. Die Biene strahlt auf der Tasche leuchtend  gelb und schwingt bei jeder Bewegung mit. Das Röckchen war sehr schnell genäht – in etwa 1-1,5 Stunden – und wird sicher noch einen Nachfolger haben. Vielleicht in etwas kürzerer Version….

Ansonsten: Experiment „Sticken“ gelungen. Wieder etwas Neues ausprobiert und gelernt. „Die (Näh-) Welt ist schön, die (Näh-) Welt ist groß….“

 

Mein Bienenrock fliegt rüber zu Creadienstag,

Dienstagsdinge,

Handmade on Tuesday

Und – dank der Großzügigkeit von Katharina alias Greenfietsen  – zum Taschensewalong. Thema im Juni: tierisch gut!

Bis bald!

See you soon!

Eure

JULIA

Gelb ist meine Blumenwiese – Stempeln mit Sellerie

 

 

Das neue Monatsthema ist eröffnet –  Judith hat uns schon wunderbar in das neue Thema eingeführt. Nun wird es Zeit, hier im Blog auch loszulegen, mit wunderbarem sommerlich leuchtendem GELB.  

 

Während Judith ihren sommerlich gelben Obstkorb gestern mit Ananas-Taschen eröffnete, wird hier im Blog in diesem Monat so manches unter dem Motto

 

Gelb ist meine Blumenwiese 

 

stehen. Gerade im Sommer werden Blumen gepflanzt, gepflückt, verschenkt. So mancher gelber Bewohner tummelt sich auf der Wiese, es summt und brummt allerorten…

 

 

 

 

Starten möchte ich meinen Themenreigen heute mit einem Projekt, dass mir unglaublich viel Spaß gemacht hat. Tatiana aka TilliT und Britta von Unter meinem Dach veranstalten dieser Tage einen kleinen Sew Along auf Instagram. Leinen ist das große Thema, unter dem genäht und gewerkelt werden darf. Wie gut, dass mir meine liebe Freundin irgendwann einen alten Leinensack zukommen ließ. Ich hatte ihn fast vergessen – bis zum Aufruf dieses Sew Alongs. Zeit ein blumiges Projekt in Angriff zu nehmen, das mir schon länger im Kopf herum spukte: dem Stempeln mit Sellerie (!!). Für alle, die sich Sorgen bzgl. der Nutzung von Lebensmitteln machen: bei dieser Technik wird ausschließlich der Strunk verwendet.

 

 

 

Am besten schneidet Ihr so, dass die einzelnen Sellerie-Stangen noch zu erkennen sind. Mit Stempelfarbe einstreichen und losstempeln.

 

 

 

Mir hat das Projekt so viel Spaß gemacht, dass ich sogar ein kleines Video gedreht habe, wie ich meine Blüten mit Rosenblättern aus dem Garten vervollständige:

 

 

Das Gelb leuchtet herrlich auf dem dunklen Leinen. Und die Stempelfarbe wirkt in verschiedenen Intensitäten, was ich besonders hübsch finde. Wichtig finde ich das Fixieren der Farbe nach dem Trocknen. Also: Bügeln nicht vergessen!

Kommen die (Sellerie-) Rosen nicht wunderbar zur Geltung? Stempeln ist eine Art Wunderkiste. So genau weiß man nie, wie sich Stempelmaterial, Farbe und Gewebe miteinander vertragen. Wunderbar.

Und was macht man nun daraus?

 

 

 

Eine kleine Utensilientasche, kombiniert mit Kork und wunderschönem senffarbenen Kokka-Stoff. Was mache ich nur, wenn ich diesen Schatz aufgebraucht habe?

 

 

 

Und einen Beutel. Leinen, Leder, gelber Futterstoff. Habt Ihr Lust auf eine kleine Anleitung? Bitte sehr!

 

 

Wer Glück hat, hat bereits einen Leinensack zur Hand. Ansonsten schneidet Ihr aus Außenstoff 2 Teile 35 x 34 cm zu, aus dem Innenstoff 2 Teile á 37 x 34 cm.

Zusätzlich könnt Ihr eine kleine Einstecktasche einnähen, indem Ihr Futterstoff (40 x 25 cm) in der Mitte falten. Die rechten Seiten liegen nun aufeinander. Näht die offenen Seiten rundherum bis auf eine kleine Wendeöffnung zusammen. Wendet, bügelt und näht das Täschchen nun an 3 Seiten an einem Innenstoffteil fest.

 

 

Nun werden jeweils Außen- und Innenstoffe rechts auf rechts zusammengenäht. Im Innenstoff bleibt im unteren Drittel eine Wendeöffnung von ca. 8 cm.

 

 

 

Das Innenteil nun so in das Außenteil stecken, dass die rechten Stoffseiten beider Taschenteile aufeinander schauen.

 

 

 

Die offenen Kanten werden nun rundherum zusammengenäht. Nun wenden, bügeln und noch einmal mit einer Naht an der rund um die Taschenöffnung sichern. Die Wendeöffnung schließen. Nun müssen nur noch die Lederriemen (hier mit einer Länge von 68 cm) mit Hilfe von Nieten an der Tasche angebracht werden. Fertig!

 

 

 

Ich habe wirklich schon eine ganze Weile keine Taschen mehr genäht. Ich hatte ganz vergessen, wieviel Spaß mir das macht!

Das Stempeln habe ich frisch für mich entdeckt. Blumen aus Sellerie… Wer hätte das gedacht? Wer mehr Leinenliebe sehen möchte, schaut unter #leinensewalong auf Instagram vorbei. Noch bis zum 11.6. könnt Ihr dort Eure leinigen Werke hinterlassen.

 

 

Ich freue mich auf meinen GELBEN Farbenspiel-Monat unter dem Motto Blumenwiese. Macht Ihr mit?

Denn Achtung!! Mit Euren Beiträgen bei unserer Linkparty nehmt Ihr automatisch an der nächsten Verlosung teil. In diesem Monat wieder einen phänomenalen Preis für Euch, aber pschsch… der ist noch geheim.

 

Meine gelben Sellerie-Blumen auf Leinen wandern neben dem #leinensewalong auch noch zu

Creadienstag,

Handmade on Tuesday,

Dienstagsdinge und TT-Taschen und Täschchen.

Bis bald!

See you soon!

Eure

JULIA

 

1 2 3 4 26