Bling, Bling und Metallic – Wir lassen den November strahlen!

 

 

Auch wenn hier im Süden noch eifrig die Sonne scheint, wird der November sicher auch dieses Jahr wieder grau und nass. Grund genug uns den Monat etwas aufzuheitern. Wie wäre es mit ein wenig „Bling Bling“? Immerhin steht der Advent schon fast vor der Tür und es wird Zeit, die jährliche Weihnachtsdeko etwas zu pimpen. Oder vielleicht schon ein Geschenk für Heilig´Abend? Manch einer braucht vielleicht sogar gar keinen weihnachtlichen Anlass, sondern begeistert sich das ganze Jahr für Glitzer, Gold, Silber oder sonstige Metallicnuancen.

Bei meiner Suche nach themaentsprechenden Stoffen in meinem Schrank kam eine eher dürftige Auswahl zum Vorschein.

 

Glitzersweat. Wohl eher etwas für´s Tochterherz, als für mich…

 

 

 

Einer meiner größten Schätze ist ein Bundle Observer von April Rhodes. Dezentes, eher unauffälliges Bling, Bling.

Im letzen Jahr entstand daraus ein Merry-Christmas-Tree, den ich für Judith probegenäht habe.

Einzelteile meines Bee-Quilts, die auf das Zusammensetzen warten.

Mancher Stoff gibt seinen Glammer-Faktor erst auf den zweiten Blick preis oder wird erst durch die Verwendung des passenden Zubehörs Bling-Bling-tauglich.

Ich beginne meine Reise im Monat des Glitzers mit einem Mäppchen. Ein weiterer Schatz in meinem Stoffschrank ist der Rest eines Canvas aus der Reihe Mochi von Cotton&Steel. Aus dieser Serie habe ich schon einiges genäht und liebe jedes Design. Mein magenta-farbener Rest hat eine Leinenoptik und durch seine goldenen Sprenkel wirkt er dennoch edel. Ein Kontrast, den ich sehr mag.

Kombiniert mit goldenem Kunstleder wird aus einem Restchen gleich ein feines, edles Stück.

Wen das Nähen von Mäppchen nicht so sehr begeistert, könnte sich aber auch durch Patchwork schon einmal in Weihnachtsstimmung bringen, wie Miriam, die den glitzernden Anfang in unserer FARBENSPIEL-Linksammlung gemacht hat. Ich jedenfalls habe mir fest vorgenommen, in diesem Monat wieder mehr Patchwork zu nähen.

Ich freue mich sehr auf Eure Verlinkungen! Wie wäre es mit Pailletten, Goldspray oder Glitzersteinchen? Kupfer, Diamantformen oder Christbaumkugeln? Sicher überrascht Ihr mich auch diesen Monat wieder.

Mein Täschchen wandert nun in unsere Linksammlung und zu rums. Ist ja schließlich Donnerstag!

Bis bald!

See you soon!

Eure

JULIA

Schlicht ist schick – Grau bei #12coloursofhandmadefashion

 

 

Manchmal passt der selbsterdachte Zeitplan nicht zum Leben 1.0 und manchmal überschätzt man die eigenen Superhelden-Nähkräfte. So bin ich gerade noch passend zum Rest-Oktober, zum schicken schlichten Monat bei Farbenspiel und zum grauen Motto bei Tweed&Greet fertig geworden. Puuhh! Schnell ein Teaser auf Instagram und schwupp auf den Blog.

Juchu! Da sind wir: Coco Jacket, Tasche und ich.

 

 

Ich liebe Taschen wie Ihr wisst und seit ich das Material Flanell als Taschenmaterial für mich entdeckt habe, sogar noch mehr. Die Reaktionen auf meine Tasche für Judith waren derart fulminant, dass ich glatt auch eine habe musste. Passend zu Material und Farbe schlicht, reduziert aber mit einem besonderen Charm.

 

 

Ein paar eingenähte Falten, Reißverschluss und Metallteile in Roségold. Camel-farbenes Leder. Schlicht, einfach, reduziert. Und dank des Materials butterweich. Flanell ist alles andere als nur pyjamatauglich wie man sieht.

 

Die Jacke: 

Der Schnitt des Coco-Jacket stammt von Sew-Over-It, Seit ich meine Liebe zur Vintage-Mode oder eher vintage-inspirierten Mode entdeckt habe, bin ich großer Fan des Labels. Die Schnitte lehnen sich an der Mode vergangener Zeiten an. Dabei sind sie dennoch modern und tragbar und zudem nicht schwer zu nähen. Das Coco-Jacket war das erste Jäckchen, dass ich mit komplettem Innenfutter genäht habe und hatte dabei erstaunlicherweise keine Probleme.Jeder Schritt ist so klar erklärt, dass man ohne Umwege ans Ziel kommen kann. (Das gerade erschienene 1940´s Wrap Dress steht ganz oben auf meiner To-Sew-List und wird sicher noch diesen Winter umgesetzt! Zu schön!)

 

 

 

Ich liebe Jacken, insbesondere Strickjacken im Herbst und Winter. Wärmend wenn es darauf ankommt und schnell auf die Seite gelegt, wenn Shirt oder Kleid einmal ausreichen. Das Coco-Jacket fällt eindeutig unter die Kategorie schicker, trägt sich aber sicher zum Kleid eben so gut, wie zu Jeans und Boots.

 

 

Der genutzte Handloom wurde mir wieder von KarlottaPink zur Verfügung gestellt. Tatsächlich taugt dieses Material in jeder Lebenslage, so scheint es zumindest. Eigentlich ist der Stoff sehr fein und sicher ursprünglich nicht für die Verwendung in einem Jäckchen gedacht. Um die nötige Stabilität zu erhalten, habe ich den Außenstoff komplett mit Büglevlies verstärkt. Sehr zeitraubend, aber auch lohnend.

 

 

Das Grau glänzt durch die zweifarbige Webart wunderbar. Und weil ein paar bunte Akzente ja nie schaden, gab es das Futter in einem Beerenton. Je nach Outfit bleibt es versteckt oder ich bügle die Frontteile etwas nach außen und erhalte so fröhliche Farbtupfer.

 

 

 

Die leichten Puffärmel sind nach meinem Geschmack leider etwas zu dominant geworden. Möglich, dass dies ein Nachteil des verwendeten Bügelvlies ist. Es wäre spannend, den Schnitt mit Bouclé oder Mantelwolle zu versuchen. Vielleicht muss ich mich aber auch nur an das Thema Puffärmel gewöhnen. Manchmal sieht man auf den zweiten Blick besser.

 

 

So habe ich es geschafft. Mein Finale für den schlichten Oktober bei Farbenspiel und dem grauen Monat bei Tweed&Greet ist hier im Blog gelandet und ich bin sehr zufrieden damit. Jackenschnitt, Stoffe (danke für den Handloom, KarlottaPink!) und Flanell-Liebe.

 

 

Dorthin verschicke ich nun das graue Coco Jacket samt Tasche.

Außerdem zu

Creadienstag

Handmade on Tuesday

TT Taschen und Täschchen

 

 

See you soon!

Bis bald!

Eure JULIA

Hallo Karl – Kleine Warenkunde

Eingetragen bei: Kleine Warenkunde, Nähen, Stoffliebe, Taschen nähen | 4

 

Mein letzter Beitrag in der Kategorie Kleine Warenkunde ist eine Weile her. Die Entdeckung, die ich vor kurzem gemacht habe, ist aber unbedingt einen meine Warenkunde-Post wert.

Um es voraus zu schicken, auch wenn man es vermuten könnte: dies ist keine Werbung. Ich habe weder von Dawanda noch von „Einfach Karl“ Geld oder ähnliches erhalten. Ich bin einfach überzeugt und möchte meine Entdeckung gerne mit Euch teilen.

 

Quelle:Dawanda

 

Ich habe Karl durch einen Instagram-Post von Frau_Nadelberd entdeckt. (Wer Frau_Nadelberd nicht kennt: ein wunderbarer Blog mit fantastischer Vintage-Mode. Unbedingt lesenswert!)  Karl ist eine Messwerkzeug, dass es erleichtert, Stoffe mit Nahtzugabe zuzuschneiden. Bisher war es mir oft zu mühsam, mit Lineal und Schneiderkreide 0,5 oder 1,5cm einzuzeichnen. Wieviel Zeit man damit bei 5,6,7 Schnittteilen verbraucht! Ich bin ein ungeduldiger Mensch, ich gebe es zu. Augenmaß und das Abmessen an den Ecken musste bisher reichen.

 

 

Karl löst mein Problem. Karl wird per Magnet an der Schneiderschere angebracht und hilft, eine Nahtzugabe von 1,0-3,0 cm einzuhalten. Man führt die Metallschiene an der Stoffkante entlang. Mit Hilfe einer Schraube wird der Abstand eingestellt.

 

 

 

 

Wer also latent das Gefühl hat, dass der Weg von Stoffkauf zur Nähmaschine zu lange dauert oder schlicht- auch wie ich- ein bißchen faul ist, findet in Karl einen gute Helfer.

Ich hoffe, meine Empfehlung (nicht Werbung!!!) hat Euch geholfen. Wer sich zum Anschluss noch dafür interessiert, was ich da eigentlich zuzuschneiden habe…. Ich habe das große Glück gemeinsam mit Tatiana von TilliT Taschenschnittmuster für afrikanischen Canvas entwerfen zu dürfen. Zur Zeit teilen wir noch an den Vorlagen und es wird fleißig probezunäht. Sehr aufregend!

 

Bald an dieser Stelle mehr!

 

 

Verlinkt bei

Creadienstag

Handmade on Tuesday

Bis bald!

See you soon!

Deine

Julia

 

Flanell und Alles Liebe!

Eingetragen bei: Farbenspiel, Nähen, Patchwork, Stoffliebe, Taschen nähen | 0

 

 

 

 

Üblicherweise schreibe ich gerne und viel. Heute möchte ich vor allem die Bilder sprechen lassen, denn über Flannel wurde in den letzten Tagen oft gesprochen. Tatiana von TiliiT hat z.B. eine wunderschöne Frau Aiko daraus genäht. Flanell kann aber auch mehr. Flanell kann Tasche, oder auch TascheN!

 

 

Die liebe Judith, Blogkollegin, Farbenspiel-Partnerin und inzwischen auch Freundin, hatte Geburtstag und so gab es – verspätet, aber von Herzen – ein Geburtstagspäckchen. Neutrales Grau trifft cognacfarbenes Leder / Kunstleder trifft Oakshotts in Pastell.

 

 

Das Innentäschchen kann als kleine Umhängetasche getragen werden oder in die große Taschenschwester eingehängt werden. Als integrierter Innentasche. Dazu ein kleines bißchen Patchwork.

 

 

 

 

 

 

 

Die große Außentasche habe ich ganz schlicht gehalten. Wie Judith es, so glaube ich, gerne mag. Einzig eine kleine Reißverschlusstasche ziert die Außenseite. Im Träger wechseln sich Beige, Cognac und das Grau des Flanells ab.

 

 

 

Warum ich mich für Flanells entschieden habe? Weil es butterweich ist und anschmiegsam. Und ich den Kontrast zwischen Leder und Streichelstoff liebe. Judith auch. Sie hat sich, so hörte ich, sehr gefreut.

Nochmal alles Gute, meine Liebe!

Wer’s wissen mag: Lederriemen, Futter und Flanell sind von hier, der Rest fand sich im häuslichen Stoff- und Nähchaos.

So. Nun ab zu

Farbenspiel im Oktober

Creadienstag

Handmade onTuesday

TT-Taschen und Täschchen

Modern Patch Monday

Bis bald!

See you soon!

Eure

JULIA

1 2 3 4 5 6 34