Eine Women’s Tunic in Uni

Eingetragen bei: Allgemein, Farbenspiel, Ich näh für mich, Stoffliebe | 4

 

Kennt Ihr das? Ihr geht Shoppen. Sehr viele schöne Kleidungsstücke, aber irgendwie nicht das was Ihr sucht? Mir geht das immer mal wieder so. Deshalb bin ich -A- großer Online-Shopper und -B- habe ich beschlossen, mir wieder mehr selbst zu nähen. Hier also Nähergebnis 1 aus 2017:

 

women’s tunic

Uni. Uni ist etwas, was ich bei Kleidung sehr mag. Ich bin kein Freund großer auffälliger Muster und trage lieber Einfarbiges mit dem passenden Schnitt.

Schon lange schwebte mir diese Tunika im Kopf herum. Wie so oft ein Noodlehead-Schnitt, aber eben mal keine Tasche, sondern ein Kleidungsstück. Passend dazu hatte ich im Stoffladen diesen wunderschönen Hemden-Denim entdeckt. Glänzend mit etwas Stand und nahezu knitterfrei. Absolute Stoffliebe! Und ausnahmsweise ohne bedeutsamen Namen. Glücksfund.

 

Ignoriert bitte meinen kritischen Gesichtsausdruck. Ich liebe die Sonne, aber dabei Modell-zu-Stehen ist eine wahre Herausforderung….

Nähen ließ sich die Tunika schnell und unkompliziert. Die Anleitung ist wie gewohnt einfach verständlich und der tolle Stoff tat sein übriges. Er lässt sich sehr gut bügeln und so muss man nur sehr ordentlich vorarbeiten, um ein sehr guter Ergebnis zu erhalten.

Als Quilter mag ich es, wenn das Kleidungsstück auch von innen sauber aussieht. Dank französischer Nähte und schönen Bandabschlüssen gibt es auch innen keinerlei offene Nähte, keine hässlichen Restfäden oder Knubbeleien. Da bin ich empfindlich.

 

Ein Beispiel: Der Aufschlag am Ärmel wird so eingenäht, dass die Naht völlig in den Stofflagen verschwindet. Mit ein paar Stichen innerhalb der Naht an der Innenseite und ein paar Sicherheitsstichen an der Außenseite kommen sie sicher trotz Waschen nicht mehr zum Vorschein.

 

 

 

Ich hatte das Bedürfnis nach einem Touch von Sonne und habe gelbe Knöpfe und ein kleines gelbes Detail am unterenden Abschluss gewählt. Gelb ist eigentlich nicht oft meine Wahl. In diesem Fall mag ich die Kombination mit dem Denim aber sehr.

 

In den Nacken habe ich als Detail mein Logo angenäht. Ich hatte Befürchtungen was die Alltagstauglichkeit dieses Details angeht, aber Tatiana von TilliT hat mir vor einiger Zeit versichert, dass das Leder auch die Waschmaschine überlebt. Danke meine Liebe für den Tipp!

 

Pro und Contra

Daumen hoch!

  • Der Schnitt ist wie immer durchdacht und detailiert. Dabei ist er leicht zu nähen. Wer sich an Knopflöcher wagt und Mut zu einer Knopfleiste hat, sollte keine Schwierigkeiten haben.
  • Ich l i e b e diesen Stoff. Glücklicherweise habe ich noch etwas übrig. Er trägt sich federleicht und ist auf alle Fälle sommertauglich.

 

 

Naja, ich weiß nicht…

  • Ich weiß nicht, ob dieser Schnitt wirklich für mich gemacht ist… Obwohl Mann und Kinder mir versichert haben, dass mir meine Tunika sehr gut steht und ich mich im Spiegel eigentlich auch ganz passabel fand…. Auf den Bildern finde ich es schrecklich. Deshalb habe ich auch nur wenige  für diesen Post ausgewählt. Das Bindeband unter der Brust…. hm… Vielleicht muss ich mich etwas daran gewöhnen…Ich habe meine Tunika heute mit saloppen Jeans kombiniert. Das gefiel mir schon besser.

 

Und? Was sagt Ihr zu meiner Tunika? Ich schicke sie auf alle Fälle schon mal zu rums und wünsche Euch auch

FROHE OSTERN

 

Macht´s gut Ihr Lieben!

See you soon!

Eure

JULIA

 

 

 

 

4 Antworten

  1. Liebe Julia,
    ich stehe absolut auf schlicht und finde deine Tunkia toll. Ich stelle sie mir mit Jeans getragen auch sehr passend vor, aber sie lässt sich sicher durch die Schlichtheit gut kombinieren. Ich hoffe du findest noch deinen Style damit!
    Liebe Grüße Julia

    • Liebe Julia,
      lustig, dass wir den gleichen Vornamen haben 😊 Ja, ich denke, ich werde mich daran gewöhnen. Das Material und der Schnitt sind einfach so wunderbar, dass ich mir sicher bin… wir werden noch Freunde!
      LG
      Julia

  2. Liebe Julia,

    die Bluse ist wunderschön UND steht dir einfach ausgezeichnet. Gefällt mir wahnsinnig gut an dir. Ich mag bei Kleidung auch gerne Uni oder sehr wenig Muster… bei gekaufter Kleidung fällt mir das sehr leicht, beim Selbernähen landen doch immer wieder schön fließende Musterstoffe hier und ich trage sie dann. Komisch… das mit den französischen Nähten muss ich mir merken. Denn das ist neben der Dauer für ein Kleidungsstück, der zweite Grund warum es sie so selten hier gibt. Ich mag das „Innenleben“ nicht so haben.

    Liebe Grüße

    Judith

    • Liebe Judith,
      ja, das mit den französischen Nähten ist wunderbar! Ich ignoriere so manche Anleitung und nähe inzwischen fast alles so. Es sieht einfach sauberer aus, nichts franzt aus… Ich schätze, den meisten Näherinnen ist das egal. Als Quilter sind da wohl ein sehr penibles Volk…
      LG
      Julia

Hinterlasse einen Kommentar