Farbenspiel – Fremde Traditionen und eine Kleinigkeit in Rot

 

Stellt euch vor, Ihr bekommt neue Nachbarn. Aus Freundlichkeit oder taktischem Kalkül wollt Ihr eben diese gerne herzlich begrüßen. (Es ist immer ratsam, sich mit seinen Nachbarn gut zu stellen, um später keine Schwierigkeiten wegen der Grashalmhöhe im Garten oder des Kinderwagens im Hausflur zu bekommen.) Dummerweise fehlen Euch jedoch Brot und Salz im Haus. Was könnt Ihr tun?

Wie wäre es mit einem Tomaten-Nadelkissen? „Bitte?“, fragen sicher einige. „Was soll das denn sein?“. Während der viktorianischen Epoche Englands war man der Überzeugung, Tomaten an ein Haus zu pflanzen, verspreche Wohlstand und halte den Teufel ab. In Zeiten, in denen Tomaten keine Saison hatten, improvisierten die Familien und verschenkten als Willkommensgeschenk rote Stoffkugeln, die mit Sand, Pferdehaar, Wolle oder Sägespänen gefüllt waren. (vgl. Wikipedia)

 

Bildquelle ebd.

 

Nadeln waren kostbar zu jener Zeit und jede Hausfrau war darauf bedacht, Ihre Nähwerkzeuge gut versorgt zu wissen und diese zu pflegen. So fügte man an diese Tomate auch eine kleine Erdbeere an, die mit Pulver zum Reinigen und Schärfen der Nadeln gefüllt war.

Noch heute werden im englischsprachigen Raum diese „Tomato Pincushions“ genutzt und inzwischen entstehen, wohl auch im Zuge des allgemeinen Vintage-Trends, neue Versionen dieser alten Tradition.

Ihr habt auch Lust, Euer eigenes Nadelkissen zu nähen und dieses als Alternative zu Brot und Salz zu verschenken? Wie wäre es mit dieser tollen kostenlosen Anleitung von The Painted Quilt?

 

Bildquelle: The Painted Quilt

 

Ihr habt neben dem Nähen vielleicht das Häkeln für Euch entdeckt? Dann ist diese ebenfalls kostenfreie Anleitung von Karabouts vielleicht etwas für Euch:

 

TSP01
Bildquelle: karabouts

 

Mein Themenauftrag bei Farbenspiel lautet in diesem Monat Erdbeere und so kam ich nicht darum herum, eben auch ein Erdbeer-Nadelkissen zu nähen. Die Vorlage habe ich Euch hier schon einmal vorgestellt.

 

 

 

Das Pattern von Down Grapevine Lane eignet sich wunderbar als kleine Beigabe an ein Geschenk oder als kleine Aufmerksamkeit. Dabei sind die Erbeeren wirklich sehr schnell genäht und erfordern keine große Näherfahrung. Meine beiden Nadelkissen begleiten mich erstmal durch diesen erdbeerigen roten Mai.

 

 

Bis bald!

See you soon!

Eure

JULIA

 

verlinkt zu RUMS

 

 

5 Antworten

  1. Eine schöne Tradition und die vielen Erdbeeren sind sehr schön anzusehen. LG Ingrid

  2. Die sind echt süß geworden 🙂

  3. Liebste Julia,

    Was für ein süßer Brauch. Schön im Rahmen des Farbenspiels darüber etwas erfahren zu haben und die Erdbeeren sind zuckersüß.

    Lg Judith

  4. Danke fürs Vorstellen dieses mir echt unbekannten Brauches! Und das Muster der Erdbeere habe ich ja auch schon ausgedruckt….
    LG Ines

Hinterlasse einen Kommentar