Pastell im Nähchaos

Sehr regelmäßig bewundere ich Bilder anderer Nähwütiger, die in den Sozialen Netzwerken oder Ihrem Blog Bilder fantastisch aufgeräumter Nähzimmer zeigen. Schränke voll Stoff, sauber gefaltet und nach Designer, Farbton, Qualität geordnet. Große Nähbereiche, in denen Nähmaschine, Zuschneideplatz und Bügeltisch integriert sind. Miniquilts an der Wand, Schneiderpuppe stehen hübsch dekoriert in der Ecke. Mein „Nähbereich“ sieht anders aus. Eine Nähmaschine, je nach Situation auf oder wahlweise neben dem Esstisch, Nähutensilien auf der Fensterbank, Bügelbrett im Wohnzimmer und mein Zuschneideplatz befindet sich auf dem heimischen Parkett.

 

 

Seit Ewigkeiten nehme ich mir vor, Ordung in meinen Nähplatz zu bringen. In einer anderen Ecke unserer Wohnung finden sich immer, ja wirklich immer, Stoffstapel. Das liegt einerseits daran, dass die Größe meines Stoffschrankes und meine Kaufwut nicht immer gut zusammen passen. Andererseits auch an der Masse der Projekte, die sich in meinem Kopf befinden und für die ich dann ganz unbedingt einmal Stoffe zusammenstellen muss.

 

 

Zumindest für mein zweites Problem habe ich nun eine dekorativere Lösung gefunden. Körbe. Somit verschwindet wenigstens der hässliche Stapel in einem schönen Einrichtungselement. Wie so häufig habe ich dabei zu einer Vorlage aus Anna Grahams Buch „Handmade Style“ gegriffen.

 

Der Stoff, ein Canvas von Alles für Selbermacher ist genau so, wie ich mir Pastell am liebsten vorstelle: sanfte Farbe mit graphischem Muster. Der Ton, ein zartes Hellblau, passt genau in mein Beuteschema Lieblingsfarbe und ist dabei außerdem so dezent, dass er sich problemlos in mein eigentlich neutrales Wohnzimmer einfügt. Gemäß der Vorlage sollte die Befestigung der Henkel in einem aufgesetzen Kontraststoff verschwinden. Ich habe darauf verzichtet, weil ich erstens, die Leichtigkeit des Pastelltons nicht stören wollte, und ich andererseits die Kombination mit dem Leder so schön fand.

 

 

Innen habe ich übrigens mit Soft & Stable verstärkt. Für mein kleines Mini-Zusatzprojekt habe ich aber zusätzlich S320 aufgebügelt, um noch mehr Stabilität zu erhalten.

 

 

Ich nähe ungern mit der Hand. Wenn es doch sein muss, zum Beispiel für ein Binding, sitze ich dabei meist auf der Couch. Dort landen dann Schere, Nadel und Co. Hierfür habe ich mir ein weiteres kleines Körbchen – ebenfalls nach einer (übrigens kostenlosen) Noodlehead-Anleitung – genäht.

 

 

Das Körbchen ist wirklich 1-2-3 fertig. Der passende graphisch-pastelle Stoff stammt aus meinem Vorrat. Ich kann Euch wirklich nicht mehr sagen, wo ich ihn gekauft habe.

 

Nun habe ich also zwei wunderbare Körbe. Praktisch. Graphisch. Pastell. Besonders, leicht und in der Wohnung nicht zu auffällig. Meine Stoffe und meine kleinen Nähuntensilien verschwinden so und was meine Besucher nun erwartet, ist kein Stoffberg, sondern ein nettes dekoratives Element.

 

 

Derzeit bewahre ich darin übrigens meine dezente pastelle Stoffsammlung auf. Das hübsche Zartgelb wird Euch in diesem Monat sicher noch begegnen. Denn es geht natürlich weiter mit Pastell. So viele Möglichkeiten…. Vielleicht habt Ihr Lust, Eure pastellen Beitrage auch bei FARBENSPIEL zu verlinken?

 

Meine Körbe zeige ich selbstverständlich bei unserer Linksammlung Farbenspiel,

als Beitrag des Monats Februar zum Thema „Ordnungshelfer“ zum Taschen-Sew-Along

und da heute nun mal Dienstag ist, auch bei

Creadienstag

Handmade on Tuesday

Dienstagsdinge

Bis bald!

See you soon!

Eure

JULIA

 

9 Antworten

  1. Liebe Julia,

    Das andere so perfekte Nähecken zeigen liegt zum einen daran, dass sie eigene Nähzimmer besitzen, zum anderen, dass sie vor dem Fotographieren aufräumen. Bevor ich mein eigenes Nähzimmer hatte, hätte ich auch nichts zeigen können.
    Die Korblösung ist dennoch wunderbar. Ich hab tatsächlich auch die gleiche Schale für meine Nähsachen auf der Couch gemacht.
    Was hast Du denn als Niete benutzt? Ich bin immer noch auf der Suche nach Nieten, die auch nach dem reindrücken noch schön und nicht zerquetscht aussehen.
    LG Mareike

    • Liebe Mareike,
      ich kann Dir den Hersteller meiner Nieten gar nicht mehr nennen. Ich habe sie auf Ebay erstanden. Allerdings nutze ich zum Eindrücken erstens ein Reststück Soft & Stable als Polster und zweitens drücke ich mit der Zange nur so lange, bis ich das Gefühl habe, dass die Niete eingerastet ist. Klappt meistens.
      Vielen Dank für Deinen Kommentar!
      LG
      Julia

  2. Liebe Julia,
    Dieses Korb ist einfach wunderbar geworden. Ich habe die Körbe bisher immer aus Leinenstoff gemacht, aber dieser zarte grafische Stoff ist dafür auch perfekt. Da werde ich meine Stoffstapel auch einmal durchsuchen müssen. Die Ledergriffe sind toll.
    Viele Grüße,
    Martina

  3. Wow, die sehen toll aus!
    Lg Ilka

  4. Liebe Julia,

    tja die Stoffordnung- lass dich beruhigen kehrt auch nicht zwingend ein, wenn man ein Nähzimmer hat *zwinker*! Ich schätze fürs schnelle „Ordnung schaffen“ ebenfalls diverse Korbvarianten, ganz vorne steht da das One- Hour- Basket, da ich aber genau wie du dieses traumhafte Buch von Anna habe, steht natürlich dieser riesige Korbe noch auf meiner „kurzen“ to-sew- Liste. Deine Stoffe gefallen mir gut.

    LG Judith

    • Ja, ein tolles Buch, liebe Judith. Meine dahingehende To Sew Liste ist noch laaaaang. Danke für Deinen Kommentar!
      Lg
      Julia

  5. Superschön!!!!

Hinterlasse einen Kommentar